Archiv der Kategorie: Reisen

Sugaring, eine Methode der Tierquälerei

Jetzt habe ich von einem Freund etwas ganz Verrücktes gehört: Man kann sich sein Fell mit Sugaring entfernen lassen!

Er hat mir erzählt, dass im Orient die Enthaarungsmethode schon seit vielen Jahrhunderten angewandt wird, wobei die klebrige Zuckerpaste als Halawa bekannt ist. In Hamams,den traditionellen Dampfbädern, wird Sugaring auch oft angeboten, denn im Islam ist eine regelmäßige Enthaarung vor allem der Achseln und des Intimbereichsden Gläubigen sogar vorgeschrieben! Also gut, dass wir nicht im Orient leben und in Dampfbäder gehe ich sowieso nicht, denn dort ist es viel zu heiß!

Das kann mich auch nicht reizen, wenn schon in der frühen Hochkultur Ägyptens ein haarloser Körper als Schönheitsideal galt, und auch schon zu Zeiten Kleopatras wurde Zuckerpaste zur Haarentfernung verwendet. Das Gemisch aus Wasser, Zucker und Zitrone wurde aufgrund seiner antibakteriellen Wirkung nicht nur in der Kosmetik angewandt. Auch in der Medizin fand der Zucker Einsatz als natürliches Heilmittel bei Hautinfektionen.

Nein! An mein Fell lasse ich kein Sugaring!

Teddybär Babbage hat Stratosphärensprung-Weltrekord aufgestellt!

Habe ich gestern in der Zeitung gelesen: Ein Teddybär namens Babbage hatte Felix Baumgartners Stratosphärensprung-Weltrekord bereits im Sommer letzten Jahres geschlagen. Mit einem Wetterballon ist er auf eine Höhe von 39.000 Metern gestiegen. Der mit Wasserstoff gefüllte Ballon startete in Berkshire westlich von London, wo unter dem Ballo Babbage auf einer Plattform befestigt war. In einer Höhe von 39.000 Metern wurde Babbage mit einem Startmechanismus von seiner Plattform geschubst. Ein Minicomputer übermittelte Babbages Position, maß seine Höhe und übertrug Foto- und Videoaufnahmen einer Kamera. So konnte der gesamte Sprung per Livestream im Netz übertragen und Babbage wiedergefunden werden. Babbage wurde nach dem englischen Mathematiker, Philosophen und Erfinder Charles Babbage benannt. Ob unser Freund die Schallmauer durchbrochen hat, weiß ich leider nicht!

Fotoreisen zur Bärenbeobachtung

Besonders interessant sind Reisen in Verbindung mit Wildbeobachtungen, etwa Bärenbeobachtungen in Finnland, denn in Finnland in der Wildnis der Taiga-Landschaft trifft man noch unsere Freunde, die europäischen Braunbären. Sie leben an der finnisch-russischen Grenze in einem Naturschutzgebiet, das auch ein Bärenschutzgebiet ist. In Finnland leben noch mehr als tausend Braunbären, und oft werden Bären alle halbe Stunde gesichtet, einzeln oder sogar mehrere auf einmal und besonders im Juli kommen dann die Bärenmamas mit ihren Jungen aus den dunklen Wäldern hervor und zeigen sich auf den Lichtungen. Braunbären kommen anfangs April aus dem Winterschlaf und können dann bis Ende September beobachtet werden, wobei unsere felligen Freunde wegen der Mitternachtssonne rund um die Uhr munter sind.